Ein Besuch im „barefood Deli“ Hamburg

 

„Sieht es beim Til zu Hause eigentlich genauso aus wie in den Filmen?“, werde ich des Öfteren in unserer Heimat Gießen gefragt. Wie es aussieht, lässt sich über seine Bilder auf Facebook erahnen. Durch seine Filme („Keinohrhase“ und „Honig im Kopf“) ist Schweigers Einrichtungsstil bekannt geworden. Eine Mischung aus East Coast, Skandinavien und Mallorca – mit viel Liebe zum Detail. Nach der Gründung von „Barefoot Living“ hat er im vergangenen November sein erstes Deli eröffnet. Für mich die Gelegenheit, mich einmal wie in einem Schweiger Film zu fühlen – oder doch wie in den eigenen vier Wänden des Schauspielers?

 

Eine große helle Holztreppe fällt mir sofort ins Auge, als ich das Deli betrete. Tische und Stühle aus feinstem Holz. Da ist es – sein Faible für Holz. Alles schön hell in dem gewohnten Stil aus seinen Filmen. Mein Blick richtet sich nach oben. Es ist loftartig gehalten und eine ausgefallene Lampenkreation aus einem braunen Seil und glockenförmigen Gläsern sticht hervor. Die Treppe bildet das Herzstück des Restaurants, welches sich auf zwei Stockwerken mit rund 200 Plätzen in der Lilienstraße 5-9 in der Nähe des Hauptbahnhofes befindet. Im Treppenaufgang hängen alte schwarz-weiß Fotografien seiner Eltern und Familie. In den großen Fensterfronten des zweiten Stockwerks liegen zahlreiche weiche Kissen – für den verregneten Nachmittag genau der richtige Ort, um eine Tasse heißen Tee zu genießen und abzuschalten. In einer anderen Ecke brennen Kerzen und stehen Familienbilder. An den Wänden hängen Fotografien von Schweiger, worauf er mit Freunden abgebildet ist. Einblicke in sein Privatleben, die einem durch die liebevolle Einrichtung das Gefühl geben, als säße man nicht in einem Schweiger Film, sondern bei ihm zu Hause. Die Speisekarte erinnert an ein Drehbuch, welches auf ein Klemmbrett befestigt ist. Vinschgauer Brot mit Südtiroler Schinken aus seiner zweiten Heimat Toblach in Südtirol, die bekannte Spaghetti Bolo und der heißgeliebte Apfelstrudel seines besten Freundes aus Gießen dürfen natürlich nicht fehlen. Hinzu kommt selbstgemachte Limonade und aufbereitetes Leitungswasser, welche wieder einmal die Bodenständigkeit des Schauspielers zeigen. Im Vergleich zu den umliegenden Restaurants, ist das „barefood Deli“, gerade was die Getränke und Nachspeisen betrifft, günstiger. Und wie schmeckt es? „Hier schmeckt alles gut, vor allem die Burger und die Zucchini Nudeln sind der Hammer“, schwärmt ein Gast. Wiederum ein anderer ist so fasziniert von dem Ambiente, dass er fast sein „Tils“ (Bier von Til Schweiger) vergisst: „Das ist besser als in den Filmen, komme mir vor als sitze ich bei ihm zu Hause.“ Für Allergiker ist das Delis ebenfalls eine gute Adresse. In diesem Fall kann das Servicepersonal umfangreich beraten und bei der Auswahl der Gerichte helfen. Aufgrund der Gemütlichkeit, des guten Essens und dem tollen Ambiente ist das Restaurant sehr zu empfehlen. Für Schweiger Fans ist es die Gelegenheit, sich einmal wie in einem seiner Filme zu fühlen. Durch die zahlreichen Fotografien und Anekdoten in der Speisekarte besteht auch die Möglichkeit den Schauspieler noch näher kennenzulernen und Details zu erfahren, die bisher wenig in der Öffentlichkeit zu lesen waren. Und wer weiß, vielleicht klappt es auch mal an einem Wochenende auf ein „Tils“ mit Til. Dann sei er oft im Restaurant anzutreffen, sofern er nicht am Drehen ist. Für alle die einmal länger im gewohnten Schweiger Ambiente verweilen möchten, öffnet das „barefoot Hotel“ ab Juni 2017 am Timmendorfer Strand.

Fotos: Sabrina Heun