Events

„Deutscher Filmpreis“: „3 Tage in Quiberon“ erhält 7 Lolas

Deutscher Filmpreis

Lola heute in Berlin verliehen

Dichtes Gedränge auf dem Roten Teppich und jede Menge Glanz und Glamour – der „Deutsche Filmpreis“ ist soeben zu Ende gegangen. In 16 Kategorien wählten die rund 1.900 Mitglieder der „Deutschen Filmakademie“ ihren Favoriten. Spitzenreiter in diesem Jahr war die Verfilmung „3 Tage in Quiberon“ mit zehn Nominierungen.

 

Heute Abend fand in Berlin die 68. Lola Verleihung statt. Auf dem Roten Teppich wurde bereits am Nachmittag getuschelt, wer wohl heute eine der begehrten Trophäen erhält. Klare Favoriten waren in diesem Jahr die Filme „3 Tage in Quiberon“, „Aus dem Nichts“ und „Das schweigende Klassenzimmer“. Mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ist in diesem Jahr der Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor Hark Bohm für seine herausragenden Leistungen gewürdigt worden. Nach seinem Abitur 1959 absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften, welches er für die Filmwelt aufgab. Bohm arbeitete unter anderem mit Filmgrößen, wie Rainer Werner Fassbinder und Bernd Eichinger zusammen. Für den Besucherstärksten Film erhielt in diesem Jahr Bora Dagtekin für seine Kinokomödie „Fack Ju Göhte 3“ eine Lola. Über 6 Millionen Zuschauer sahen den #FinalFack im Kino.

Die rund 1.900 Mitglieder der „Deutschen Filmakademie“ haben in einer geheimen Wahl bis vergangenen Montag in insgesamt 16 Kategorien wie folgt abgestimmt:

Bester Spielfilm

3 Tage in Quiberon   Lola in Gold

Karsten Stöter    

Aus dem Nichts   Lola in Silber

Nurhan Sekerci-Porst, Fatih Akin, Hermann Weigel

Das schweigende Klassenzimmer

Miriam Düssel

Der Hauptmann

Frieder Schleich, Irene Alberti

In den Gängen

Jochen Laube, Fabian Maubach

Western   Lola in Bronze

Jonas Dornbach, Janine Jackowski, Maren Ade, Valeska Geiselbach

 

Bester Dokumentarfilm

Beuys   Lola

Thomas Kufus

Das Kongo Tribunal

Arne Birkenstock, Oliver Zobrist

Taste of Cement

Ansgar Frerich, Eva Kemme, Tobias N. Siebert

 

Bester Kinderfilm

Amelie Rennt    Lola

Philipp Budweg, Thomas Bleninger, Martin Rattini

Die kleine Hexe

Uli Putz, Jakob Claussen

 

Bestes Drehbuch

Aus dem Nichts   Lola

Fatih Akin, Hark Bohm

Casting

Nicolas Wackerbach, Hannes Held

Das schweigende Klassenzimmer

Lars Kraume

 

Beste Regie

3 Tage in Quiberon   Lola

Emily Atef

Aus dem Nichts

Fatih Akin

Western

Valeska Griesebach

 

Beste weibliche Hauptrolle

3 Tage in Quiberon   Lola

Marie Bäumer

Aus dem Nichts

Diane Kruger

Back for Good

Kim Riedle

 

Beste weibliche Nebenrolle

3 Tage in Quiberon   Lola

Birgit Minichmayr

Casting

Corinna Kirchhoff

In den Gängen

Sandra Hüller

 

Beste männliche Hauptrolle

Casting

Andreas Lust

Herrliche Zeiten

Oliver Masucci

In den Gängen   Lola

Franz Rogowski

 

Beste männliche Nebenrolle

3 Tage in Quiberon   Lola

Robert Gwidek

3 Tage in Quiberon

Charly Hübner

Der Hauptmann

Alexander Fehling

 

Beste Kamera/Bildgestaltung

3 Tage in Quiberon   Lola

Thomas W. Kiennast

Aus dem Nichts

Rainer Klausmann

Das schweigende Klassenzimmer

Janes Harant

In den Gängen

Peter Matjasko

Manifesto

Christoph Krauss

 

Bester Schnitt

Beuys   Lola

Stephan Krumbiegel, Olaf Voigtländer

Der Hauptmann

Michael Czarnecki

Es war einmal im Indianerland

Jan Ruschke

 

Bestes Szenenbild

Jugend ohne Gott

Erwin Prib

Manifesto   Lola

Erwin Prib

Zwei Herren im Anzug

Josef Sanktjohanser

 

Bestes Kostümbild

Das schweigende Klassenzimmer

Ester Walz

Manifesto   Lola

Bina Daigler

The Happy Price

Maurizio Millenotti, Gianni Casalnuovo

 

Bestes Maskenbild

3 Tage in Quiberon

Ijiljana Müller, Hanna Hackbeil

Der Mann aus dem Eis

Heike Merker

Manifesto   Lola

Morag Ross, Massimo Gattabrusi

 

Beste Filmmusik

3 Tage in Quiberon Lola

Christoph M. Kaiser, Julian Maas

Beuys

Ulrich Reuter, Damian Scholl

Der Hauptmann

Martin Todsharrow

Teheran Tabu

Ali N. Askin

 

Beste Tongestaltung

3 Tage in Quiberon

Joern Martens, Martin Stever, Kai Tebbel

Der Hauptmann Lola

André Bendochi Aks, Eric Devulder, Martin Steyer

Der Mann aus dem Eis

Gregor Bonse, Thomas Neumann, Marc Parisotte

 

Die Top drei diesen Jahres sind:

3 Tage in Quiberon: LolaLolaLolaLolaLolaLolaLola

 Manifesto: LolaLolaLola

Beuys und Aus dem Nichts: LolaLola

 

Der „Deutsche Filmpreis“ ist die renommierteste und höchstdotierteste Auszeichnung für den deutschen Film. Knapp 3 Millionen Preisgelder wurden an diesem Abend von der Bundesregierung für Kultur und Medien verliehen. Ab 22:00 Uhr wird die Verleihung im Ersten übertragen. Was sonst noch alles geschah, erfahrt ihr bald hier.

 

Weiteres zum „Deutschen Filmpreis 2018“:

„Deutscher Filmpreis“: Was macht einen Film zu einem guten Film?

„Deutscher Filmpreis“: Liveticker

„Deutscher Filmpreis“ Moderator – Edin Hasanovic: „Der deutsche Film ist im Umbruch“

„Deutscher Filmpreis“ nominierter Szenenbildner – Erwin Prib: „Digitalisierung ist eine riesige Chance“

„Deutscher Filmpreis“ nominierte Filmmusiker – Christoph M. Kaiser und Julian Maas: „Musik sollte den Film unterstreichen“