Kinotrailer

„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“: Es kommt ein großartiges Kinoereignis auf uns zu

„Die Dreigroschenoper“ erobert die Leinwand

 

Anspielungsreich, überwiegend musikalisch und frech – so scheint die Verfilmung von Brechts Werk „Die Dreigroschenoper“ zu werden. Der erste Trailer verspricht zumindest einiges.

 

Im September kommt der hochkarätig besetzte Film in die Kinos. In den Hauptrollen sind unter anderem Lars Eidinger als Brecht, Tobias Moretti als Macheath, Hannah Herzsprung als Carola Neher und Polly, Joachim Król als Peachum, Claudia Michelsen als Frau Peachum und Robert Stadlober als Kurt Weill zu sehen. Nun ist endlich der erste Trailer erschienen:

Regisseur Joachim A. Lang („George“, „Brecht – Die Kunst zu leben“) interpretiert in seinem Kinofilmdebüt den Welterfolg von Brecht und Weill völlig neu. In einem fulminanten filmischen Kraftakt lässt Lang Realität und Fiktion verschmelzen, wechselt fließend zwischen Brechts Kampf gegen die Filmindustrie und dessen Verfilmung der „Dreigroschenoper“, wie es sie niemals gab und sie hier vor den Augen des Publikums dennoch entsteht.

Kinostart: 13. September 2018

"Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm"

Ein Teil des hochkarätigen Casts mit ihrem Regisseur – von links: Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti und Hanna Herzsprung. Foto: Wild Bunch/Stephan Pick

 

Zum Inhalt des Films:

Nach dem überragenden Welterfolg von „Die Dreigroschenoper“ will das Kino den gefeierten Autor des Stücks für sich gewinnen. Doch Bertolt Brecht (Lars Eidinger) ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen. Seine Vorstellung vom „Dreigroschenfilm“ ist radikal, kompromisslos, politisch, pointiert. Er will eine völlig neue Art von Film machen und weiß, dass die Produktionsfirma sich niemals darauf einlassen wird. Ihr geht es nur um den Erfolg an der Kasse. Während vor den Augen des Autors in seiner Filmversion der Dreigroschenoper der Kampf des Londoner Gangsters Macheath (Tobias Moretti) mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum (Joachim Król) Form anzunehmen beginnt, sucht Brecht die öffentliche Auseinandersetzung. Er bringt die Produktionsfirma vor Gericht, um zu beweisen, dass die Geldinteressen sich gegen sein Recht als Autor durchsetzen. Ein Dichter inszeniert die Wirklichkeit – Das hat es noch nie gegeben!