Cast & Crew

5 Fragen an: Constantin von Jascheroff

Witzige Rolle in der neuen Til Schweiger Komödie

 

Am Donnerstag ist der neue Film von Til Schweiger „Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ in den Kinos gestartet. Constantin von Jascheroff (32) hat eine der witzigsten Nebenrollen abgegriffen und konnte sich nur schwer beim Dreh beherrschen, wie er uns in einem kurzen Interview vor der Premiere in Berlin verriet.

 

Herr Jaschroff, Sie haben im neuen Til Schweiger Film keine einfache Rolle. In Ihrer Szene passiert den drei Freunden, Tommy (Til Schweiger), Nils (Samuel Finzi) und Andreas (Milan Peschel), ein kleines Missgeschick in der Sauna. Nils bleibt während des Saunaganges unglücklich mit seiner intimsten Stelle in der Bank hängen. Wie sehr mussten Sie sich beim Dreh beherrschen, um nicht in schallendem Gelächter auszubrechen?

Die Stimmung war bombastisch und ich musste mich gerade bei dieser Szene total zusammenreißen, dass ich nicht anfange, zu lachen. Es sind tolle und hochbegabte Kollegen, die einen so genialen Quatsch in der Lagerhalle anstellten, wo die Szene gedreht wurde.

Was haben Sie Chaotisches in der Schulzeit angestellt?

Ich habe sehr viele chaotische Sachen gemacht und war ein richtiger Rowdy. Dazu gehörten unter anderem diverse Schulstreiche, wie dem Lehrer einen Eimer behandeltes Tafelwasser und Kreide überzukippen. In der Grundschule habe ich sogar mal mit meinem Freund die Steckdosen abgebaut und der Hausmeister bekam einen Schlag. Zum Glück passierte nichts und wir waren anschließend nicht stolz drauf. Mit mir hatte man sehr viel Spaß (lacht).

Was macht eine gute Freundschaft für Sie aus?

Ich lege Wert auf Loyalität und dass man sich gerade in schlechten Zeiten auf die Freunde verlassen kann. Freundschaft bedeutet für mich eine große Verantwortung, ein Geben und Nehmen. Es ist wichtig, ehrlich sagen zu können, wenn der andere einen Fehler gemacht hat. Mein bester Freund ist wie ein Bruder für mich und gehört eigentlich schon mit zur Familie.

Der Film vermittelt sehr schön die wahren Werte im Leben. Nämlich: Freundschaft, Familie und Liebe. Was sind die wichtigsten für Sie?

Familie, ich bin ein absoluter Familienmensch. Du hast sie nur einmal im Leben und sie ist für mich das Wichtigste. Wenn ich meinen kleinen Sohn sehe, der gerade zu krabbeln anfängt, und meine Frau um mich habe, bin ich überglücklich. Familie bedeutet aber auch, in schlechten Zeiten zusammenzuhalten.

Die Freunde blicken in dem Film auf 30 Jahre Vergangenheit zurück. Welche beruflichen Ziele möchten Sie in 30 Jahren erreicht haben?

Ich möchte gerne selbst Filme produzieren. Til ist ein sehr gutes Beispiel für mich, was du alles in der Filmbranche erreichen kannst. Wir haben mit meiner eigenen Produktionsfirma eine Online-Plattform gegründet – cinemarket.io. Ein Portal für Filmschaffende, wo Filme angeboten, von Verleihern angeschaut und bestenfalls noch verwertet werden. Leider verschwinden zu viele gute Filme auf irgendwelchen Speicherplatten. Durch das Portal bleiben sie erhalten und der Filmemacher hat noch eine Chance, auf diesem Weg ein wenig Geld zu verdienen oder einen Vertrieb zu finden. Wenn wir das Portal noch weiter ausbauen können, wäre dies ein wichtiger Schritt für die Filmbranche.

Constantin von Jascheroff

Wir dürfen gespannt sein, was in 30 Jahren aus Constantin von Jascheroff geworden ist. Foto: barefoot Hotel/Nikolaj Georgiew

Constantin von Jascheroff ist derzeit in der neuen Til Schweiger Komödie „Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ im Kino zu sehen. Außerdem hat er eine herausragende Rolle in der ZDF-Serie „Ein Fall für zwei – Familienbande“, welche am 19. Oktober 2018 um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird.