Cast & Crew

5 Fragen an: Rhea Harder-Vennewald

Neue Folgen „Notruf Hafenkante“

 

Das lange Warten hat ein Ende. Morgen startet die neue Staffel der ZDF-Erfolgsserie „Notruf Hafenkante“. Los geht`s mit der spannenden Folge „Rattenburg“, die Schauspielerin Rhea Harder-Vennewald (42) ziemlich forderte, wie sie uns im kurzen Interview am Rande der Dreharbeiten in Hamburg verriet.

 

Ihre Figur Franzi Jung ermittelt in der ersten Folge „Rattenburg“ auf eigene Faust und begibt sich in Lebensgefahr. Ist sie mutig oder verrückt?

Kopflos mutig mit viel Herz.

Sie wird von einer Horde jugendlicher heftig bedroht. Würden Sie nach der Folge im wahren Leben auch gerne Polizistin sein?

Ich wollte ursprünglich mal Polizistin werden, bin aber nach der Aufnahmeprüfung zur Schauspielerei gekommen. Am Ende bin ich dann doch Polizistin geworden (lacht). Grundsätzlich mag ich es aber, wenn es körperlich wird beim Dreh, ich rennen oder auf dem Pferd sitzen kann. Nur sitzend im Büro zu drehen, liegt mir nicht so. Von daher ist die erste Folge zum Staffelstart perfekt für mich gewesen.

Wie wird sich Franzi in der kommenden Staffel verändern?

Franzi wird wieder, Gott sei Dank, ein bisschen lebensfroher, frecher und geht wieder mehr ihren eigenen Weg, ohne sich von ihrem Kollegen runterziehen zu lassen. Das war in den letzten Folgen schon extrem. Hans hat nicht viel gesagt und Franzi hörte logischerweise auch irgendwann auf, zu reden. Ich bin sehr glücklich und dankbar darüber, dass sich wieder alles etwas aufweicht.

Rhea Harder-Vennewald und Bruno F. Apitz in "Notruf Hafenkante"

Polizeiobermeisterin Franzi Jung (Rhea Harder-Vennewald) und ihr Partner Hauptkommissar Hans Moor (Bruno F. Apitz) Foto: ZDF(Boris Laewen

Haben Sie Kontakt zu Polizisten, die Ihnen Tipps für den Dreh geben?

Die Polizei in Hamburg greift uns super unter die Arme. Egal, wie spät es ist, ich kann immer eine WhatsApp schicken und bekomme meine Fragen beantwortet. Manchmal tauchen diese bei der Vorbereitung des nächsten Drehtages auf. Sie haben uns auch kürzlich auf dem Schießstand drehen lassen, das ist ein großes Geschenk.

Sie sind seit elf Jahren im Team, wie erleben Sie die Veränderung von „Notruf Hafenkante“?

Alle Charaktere haben sich in der Zeit weiterentwickelt und sind miteinander zu einem abwechslungsreichen Team zusammengewachsen. Da kann sich jeder auf jeden verlassen. Das gilt auch für die Unterstützung, die die Polizisten aus dem Krankenhaus bekommen. Ich finde es ist eine super Mischung! Und so wie wir von der Polizei Hamburg unterstützt werden sind wir auch nah an der Realität, das finde ich sehr cool!

Rhea Harder-Vennewald und Max befort in "Notruf Hafenkante"

Rhea Harder-Vennewald wollte im wahren Leben Polizistin werden, doch die Schauspielerei kam ihr dazwischen. Foto: ZDF/Boris Laewen

Ab morgen ermittelt wieder das Team des PK21 im ZDF. Die Zuschauer dürfen sich auf 26 neue Folgen „Notruf Hafenkante“ freuen. Immer donnerstags um 19:25 Uhr im ZDF. Weitere Infos zur Serie und alte Folgen sind in der ZDF Mediathek abrufbar.

Ein Blick Hinter die Kulissen

Rhea Harder-Vennewald und Bruno F. Apitz während der Dreharbeiten zu "Notruf Hafenkante"

Bereit für den Dreh – Rhea Harder-Vennewald zusammen mit ihrem Kollegen Bruno F. Apitz während der Dreharbeiten in Hamburg. Foto: Sabrina Heun

Rhea Harder-Vennewald während der Dreharbeiten zu "Notruf Hafenkante"

Und Bitte – so sieht es aus, wenn Rhea Harder-Vennewald dreht. Im Studio herschen nicht die schönsten Lichtbedingungen, was der Zuschauer allerdings später nicht sehen wird. Foto: Sabrina Heun

Rhea Harder-Vennewald und Sabrina Heun am Set von "Notruf Hafenkante"

Päuschen – Reha und ich hatten jede Menge Spaß am Set. Foto: Rhea Harder-Vennewald