Cast & Crew

„Ein Fall für zwei“ Episodendarsteller – Constantin von Jascheroff: „Eine kleine Geste kann viel bewegen“

Herausragende Rolle die wachrüttelt

 

Ab morgen werden die neuen Folgen „Ein Fall für zwei“ im ZDF ausgestrahlt. In der ersten Folge „Familienbande“ verkörpert Constantin von Jascheroff (32) den Drogenabhängigen Peter Eckert. Mit der Rolle beweist er wieder einmal mehr, welch großartiges schauspielerisches Talent in dem Berliner steckt. Wir sprachen über seine Rolle und die Dreharbeiten in Frankfurt.

 

Herr Jascheroff, wie kann man sich für die Rolle eines Drogenabhängigen vorbereiten?

Für so eine Rolle kann man sich nicht vorbereiten und muss sich einfach fallenlassen. Ich versuche, dem Charakter so authentisch, wie möglich zu spielen. Dafür suche ich mir jede Kleinigkeit heraus, die dies ermöglicht. Ich schaute, wo bei ihm noch Sympathie durchblitzt, wo eigentlich nur Kälte ist. Peter ist ein sehr trauriger und gebrochener Charakter, deshalb war es mir wichtig, dass der Zuschauer versteht, dass seine Beschaffungskriminalität nur Mittel zum Zweck ist.

Sein Anwalt Benni Hornberg ist herzensgut – sollte es mehr von solchen geben?

Das ist natürlich eine Wunschvorstellung und um dies zu erreichen, müsste sehr viel in der Politik passieren.

Was sollte Ihrer Meinung nach verändert werden?

Es findet in den Justizvollzugsanstalten keine Trennung von klein- und schwerstkriminellen statt. Das finde ich sehr problematisch, denn wenn jemand durch ein kleines Verbrechen in U-Haft mit schwerkriminellen Menschen in Kontakt kommt, kann dieser schneller abrutschen und in die falschen Kreise gelangen. Das finde ich sehr bedenklich und sollte meiner Meinung nach geändert werden.

Die Dreharbeiten fanden in einem stillgelegten Gefängnis in Frankfurt-Preungesheim statt. Das Gefängnis ist beengend. Wie fühlten Sie sich während des Drehs?

Es ist ein sehr bedrückendes und beengendes Gefühl, wenn man in einem solchen Gebäude dreht. Gleichzeitig ist es aber auch total spannend und aufregend, wenn ich einfach so durch die Zellen spazieren kann. Ich wollte mir aber nicht vorstellen, dass dort Menschen untergebracht waren. Die kleinen Zellen gleichen einem Käfig. Das ist wirklich grausam und es gibt wirklich schönere Orte, wo man drehen kann.

Ehemalige Straftäter werden gerne von unserer Gesellschaft ausgegrenzt. Sind Sie für eine zweite Chance?

Generell ja, aber ich muss ganz klar sagen: Es kommt darauf an, was derjenige für eine Straftat begangen hat. Einem Kinderschänder würde ich zum Beispiel keine zweite Chance geben, weil solch eine Tat ist für mich unverzeihlich. Je nach Härte der Straftat bin ich auf jeden Fall für eine zweite Chance. Jeder Mensch tut etwas Gutes und auch mal leider etwas Schlechtes.

Sie haben aufgrund ihres Drehs auch die Drogenszene in Frankfurt kennengelernt. Wie haben Sie das Problemviertel am Bahnhof erlebt?

Ich kann mich an einen Junkie erinnern, der in der Nacht rumgeschrien hat. Mit einer Tasse Tee und Keksen bin ich dann zu ihm. Er war so dankbar und erzählte mir, dass ihn Jahre schon keiner mehr angesprochen, geschweige denn beachtet hat. Das tat mir so leid und ist sehr traurig gewesen, wie er da an der Straße kauerte.

Wäre das was, was unsere Gesellschaft mehr machen sollte? Einfach mal kurz „Hallo“ sagen und nett lächeln.

Das finde ich schon, man kann immer mal kurz reden. Auch wenn man ihnen einfach mal vielleicht fünf Euro zusteckt. Der Mensch erinnert sich und zehrt vielleicht von dieser kleinen Geste sein Leben lang. Ich glaube, für diese Menschen ist es das Schlimmste, dass sie nicht gesehen werden. Das sagte der Mann ja auch mehrfach zu mir: Niemand sieht mich, niemand sieht mich. Ein Mensch braucht Beachtung und muss reden. Wenn er das nicht hat, geht er ein, egal ob im Knast, oder auf der Straße. Da kann sich jeder einen Ruck geben, aber auch staatlich sollte für die Menschen mehr Anlaufstellen geschaffen werden.

Constantin von Jascheroff in "Ein Fall für zwei - Familienbande"

Constantin von Jascheroff verkörpert den Drogenabhängigen Peter Eckert. Foto: ZDF/Christian Lüdeke

 

Morgen Abend um 20:15 Uhr wird die Folge „Ein Fall für zwei – Familienbande“ im ZDF ausgestrahlt. Wir dürfen uns auf eine packende und sehr emotionale Folge freuen.