Cast & Crew

„Hubert ohne Staller“ Hauptdarsteller – Michael Brandner: „Girwidz ist not amused“

Start der neuen Staffel

 

Neues Jahr, neues Glück – neues Konzept. Nach dem Ausstieg von Johannes Staller (Helmfried von Lüttichau) hat sich einiges in Wolfratshausen verändert. Nach einem Zwischenfall wurde Reimund Girwidz, gespielt von Michael Brander (66), degradiert und ist nun der neue Partner an Franz Huberts (Christian Tramitz) Seite. Wer die beiden kennt, weiß, dass eine explosive Mischung aufeinandertrifft. Wir sprachen mit Michael Brandner über die Neuerungen und alte Zeiten.

 

Herr Brandner, das neue Jahr hat gerade begonnen. Wie haben Sie den Jahreswechsel verbracht?

Gemütlich mit Freunden sind wir in lockerer Atmosphäre ins neue Jahr gestartet.

 „Hubert ohne Staller“ – es wird sich in der neuen Staffel nicht nur der Titel der Serie ändern. Wenn Sie zurückblicken auf all die Jahre, welcher Moment ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Wir haben jedes Jahr mit 16 neuen Folgen so unterschiedliche Geschichten erzählt, dass es für mich eigentlich in jeder Folge ein Highlight gibt. Ob meine Figur unter Hypnose stand oder zum Putzen missbraucht wurde. Die Figur Girwidz ist ja von Natur aus zum Scheitern verurteilt (lacht). Das bietet natürlich die ideale Vorlage, ihn in jeder Form zu missbrauchen.

Ein Missglückter Undercover Einsatz hat Girwidz seinen Dienstgrad entzogen. Wie wird es mit ihm weitergehen?

Der Ärmste ist ja nicht nur degradiert worden, sondern er täuscht ja auch noch während seinen Ermittlungen bei einer Wirtin vor, dass ihn seine Frau verlassen will. Als er einen Moment nicht aufpasst und sein Handy unbeobachtet auf dem Tisch liegen lässt, ruft seine Frau an und die Wirtin teilt ihr mit, dass sie ihn in Ruhe lassen soll. Daraufhin wird Girwidz von seiner Frau rausgeschmissen und zusätzlich noch sturzbetrunken von der Polizei beim Autofahren erwischt. Was dazu führt, dass er auch noch den Führerschein verliert. Er hat also das große Los gezogen. Abstieg auf der Karriereleiter, als Fußtruppe abhängig von Hubert und die Gattin ist auch nicht mehr da. 

Helmfried von Lüttichau und Christian Tramitz in

Lange war Johannes Staller (Helmfried von Lüttichau, links) der Parnter an Franz Hubert (Christian Tramitz, rechts) Seite. Nun löst ihn Reimund Gierwidz (Michael Brandner) ab. Foto: ARD/TMG/Chris Hirschhaeuser

Wie man bei Ihnen raus hört, lieben Sie dieses Spiel.

Es macht mir riesigen Spaß und ich hoffe, dass die neuen Folgen bei den Zuschauern gut ankommen. Wir haben zumindest während des Drehs sehr viel gelacht, weil wir so schräge Nummern dabeihatten.

In Wolfratshausen steht zu der Degradierung ebenfalls ein großer Personalwechsel an – Johannes Staller (Helmfried von Lüttichau) und Lena Winter gehen (Klara Deutschmann) – Frau Kaiser (Katharina Müller-Elmau) und Frau Jungblut (Jeanne Goursaud) kommen.

Klara musste leider wegen einem Theaterengagement aussteigen, aber ich finde, wir haben mit Jeanne einen sehr guten Ersatz für sie gefunden. Sie bringt noch einmal eine andere uneinschätzbare weibliche Variante mit rein. Auch die Rolle von Katharina als Revierleiterin Sabine Kaiser wird für Girwidz und Hubert eine riesen Herausforderung werden.

Das heißt es wird sehr spannend werden in der neuen Staffel?

Ja, das wird es auf jeden Fall. Denn Girwidz träumt davon, seinen Stuhl als Revierleiter wiederzubekommen. Im Gegensatz zu ihm hat die neue Revierleitern allerdings Kompetenz, was er immer nur behauptete. Trotzdem muss sie aber feststellen, dass sie am Ende vor ähnlichen Problemen wie er steht.

Wir dürfen uns also auf einen Machtkampf zwischen den beiden freuen?

Natürlich – zumindest von seiner Seite. Er versucht sie selbstverständlich anzusägen und ist not amused, dass sie da ist.

Michael Brandner in

Reimund Griwidz setzt alles daran um seinen Chefposten wieder zurückzugewinnen. Foto: ARD/TMG/Emanuel A. Klempa

Finden Sie den frischen Wind nach sieben Jahren eher positiv oder riskant?

Ich glaube, es ist eher eine Frischzellen Kur, als ein Risiko. Ich kann nur sagen, mir hat es großen Spaß gemacht den Girwidz so zu spielen – den Rest müssen die Zuschauer entscheiden.

Es hat sich wirklich vieles geändert. Gerade die sechste Folge „Schönes Wochenende“, wo Girwidz und Hubert zusammen mit ihrer neuen Chefin an einem Survivaltraining teilnehmen, waren bisher mein Highlight der neuen Staffel. Ich konnte kaum aufhören zu lachen, weil es so herrlich umgesetzt ist. Sie sind ein Spezialist für tragische und komödiantische Geschichten. Was würden Sie gerne einmal in der Serie noch umsetzen?

Was ich gerne mal machen würde, wäre eine Reisegeschichte. Mal einen Austausch mit Kollegen aus anderen Ländern. Zum Beispiel mit unseren österreichischen oder italienischen Kollegen. Einfach mal eine Geschichte, wo die ganzen Temperamente der Nationen aufeinandertreffen und die ganzen Missverständnisse voll ausgereizt werden. Wir könnten dann unser bayerisches Flair mit in ein anderes Land nehmen. Das wäre super.

 „Hubert ohne Staller“ – was erwartet den Zuschauer in der achten Staffel?

Es wird einige Überraschungen geben. Hubert und Girwidz werden sich in einer Folge zusammen aufs Wasser wagen. Wer die beiden kennt weiß, dass dies eine sehr skurrile Kombination sein wird. Außerdem werden wir wieder jede Menge spannende Mordfälle aufzuklären haben.

Michael Brandner, Christian Tramitz, Katharina Müller-Elmau, Paul Sedlmeir und Jeanne Goursaud in

Das neue Team in Wolfratshausen – von links: Reimund Girwidz (Michael Brandner), Franz Hubert (Christian Tramitz), Revierleiterin Sabine Kaiser (Katharina Müller-Elmau), Martin Riedl (Paul Sedlmeier) und Rebecca Jungblut (jeanne Goursaud). Foto: ARD/TMG/Emanuel A. Klempa

 

Am 09. Januar 2019 ist endlich der langersehnte Staffelstart. Sechzehn neue Folgen umfasst die achte Staffel, die natürlich wie gewohnt jeweils mittwochs um 18:50 Uhr im Ersten ausgestrahlt werden. Christian Tramitz gab ebenfalls im letzten „Interview des Monats“ ein paar spannende Einblicke zu den Neuerungen und Dreharbeiten.